Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 89

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 117

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 141

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 167

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 197

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php:89) in /home/www/include/includes/class/design.php on line 23

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 657

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 657
www.Seenotretter-Grömitz.de | DGzRS | SAR | Station | Grömitz :: News
News   |   Forum   |   Mitglieder   |   Galerie   |   Gästebuch   |   Kontakt
News

Fischkutter östlich von Fehmarn gesunken – Seenotretter können zwei Fischer nur noch tot bergen

Den bisher umfangreichsten Einsatz dieses Jahres haben die Seenotretter am Samstagabend, 6. Februar 2016, vor der Küste der Ostseeinsel Fehmarn koordiniert. Die SEENOTLEITUNG BREMEN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger leitete eine groß angelegte Suchaktion nach einem vermissten Fischkutter und seiner zweiköpfigen Besatzung ein. Am Abend konnten die beiden Seenotrettungskreuzer BREMEN und HANS HACKMACK jeweils einen der beiden Fischer nur noch tot bergen. Der Seenotrettungskreuzer BREMEN war bei einer groß angelegten Suche nach zwei überfälligen Fischern östlich der Insel Fehmarn Einsatzleiter vor Ort. (Archivfoto) Gegen 18.10 Uhr erfuhren die Seenotretter, dass der Fischkutter „Condor“ (Fischereizeichen SB 14, Heimathafen Burgstaaken) vor Fehmarn offenbar bereits seit einigen Stunden überfällig ist. Die letzte bekannte Position des Kutters lag etwa 3,5 Seemeilen (6,5 Kilometer) östlich Fehmarn. Die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS alarmierte umgehend die Seenotrettungskreuzer BREMEN, Station Großenbrode/Fehmarn, und HANS HACKMACK, Station Grömitz. Zur Unterstützung aus der Luft setzte die DGzRS einen Such- und Rettungshubschrauber der Deutschen Marine ein. Einsatzleiter vor Ort (OSC = On-Scene Co-ordinator) war die BREMEN. Die Seenotküstenfunkstelle BREMEN RESCUE RADIO der DGzRS sandte auf Kanal 16 mehrfach eine Dringlichkeitsmeldung an die gesamte Schifffahrt aus mit der Bitte, verschärft Ausschau zu halten. Neben ihren eigenen Einheiten nahm die DGzRS das Wasserschutzpolizeiboot „Fehmarn“, das Einsatzschiff der Bundespolizei „Neustrelitz“ sowie die Fischkutter „Falkland“, „Bleibtreu“, „Odin“, „Glaube“ und „Sirius“ in die Suche mit auf. Außerdem nahmen der dänische Seenotkreuzer „L. W. Dam“, Station Gedser, sowie ein Schiff der dänischen Marineheimwehr und ein dänischer SAR-Hubschrauber Kurs auf das Suchgebiet. Gegen 20 Uhr meldete die „Fehmarn“ an die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS treibende Fischkisten und Tauwerk. Eine Viertelstunde später entdeckte der deutsche SAR-Hubschrauber etwa 7,5 Seemeilen (14 Kilometer) nordöstlich der Südostspitze Fehmarns/Staberhuk einen leblosen Körper. Umgehend lief der Seenotrettungskreuzer BREMEN diese Position an. Gegen 20.30 Uhr konnten die Seenotretter der BREMEN den Decksmann des Kutters lediglich noch tot bergen. Gegen 20.50 Uhr entdeckte der SAR-Hubschrauber weitere Wrackteile. Wenige Minuten darauf fand die Besatzung der HANS HACKMACK ebenfalls eine leblose Person. Es handelte sich um den 52-jährigen Kapitän des Kutters. Auch ihn konnten die Seenotretter nur noch tot bergen. Zur Unglückszeit herrschten im Seegebiet östlich von Fehmarn südliche Winde der Stärke 4 (bis 28 km/h Windgeschwindigkeit) und vier Grad Celsius Wassertemperatur.



0 Kommentare

Mittwoch 26. 06. 2013 - 16:30 Uhr - Seenotretter und Freiwillige Feuerwehr Grömitz im Einsatz für brennende „Holstentor I“

Allgemein

Seenotretter und Freiwillige Feuerwehr Grömitz im Einsatz für brennende „Holstentor I“ - Monika Grimme, 24.06.2013 Fahrgastschiff geriet in der Nacht im Hafen von Grömitz aus ungeklärter Ursache in Brand Der Seenotkreuzer HANS HACKMACK lieferte der Feuerwehr Löschwasser beim Brand eines Fahrgastschiffes im Grömitzer Yachthafen. Foto: DGzRS Die Seenotretter der Station Grömitz der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben in der Nacht vom 21. auf den 22. Juni 2013 (Freitag auf Sonnabend) die Freiwillige Feuerwehr Grömitz bei der Bekämpfung eines Brandes auf dem Fahrgastschiff „Holstentor I“ im Grömitzer Yachthafen unterstützt. Nach mehrstündigem Einsatz gelang es, den Brand zu löschen. Verletzt wurde niemand. Die 24 Meter lange „Holstentor I“, die von Grömitz aus Tagesfahrten unternimmt, war aus noch ungeklärter Ursache in der Nacht in Brand geraten. Menschen waren zu diesem Zeitpunkt nicht an Bord. Der Rauch war von Wassersportlern, die auf ihren Booten im Grömitzer Yachthafen übernachteten, bemerkt worden. Sie riefen daraufhin die Feuerwehr, die unmittelbar auch die Seenotretter alarmierte. Der Seenotkreuzer HANS HACKMACK hat direkt neben der „Holstentor I“ seinen Liegeplatz. Seine schlafende Besatzung, die rund um die Uhr an Bord ist, hatte den Geruch des Brandes auf Grund der Windrichtung zu diesem Zeitpunkt noch nicht wahrnehmen können. Die Seenotretter unterstützten die Freiwillige Feuerwehr Grömitz während der Brandbekämpfung mit Löschmittel. Die Löschausrüstung der Feuerwehr kann direkt an Deck des Seenotkreuzers angeschlossen werden und wird über die Maschinen des Seenotkreuzers mit Wasser bzw. Löschmittel versorgt. Um kurz nach vier Uhr war der Brand an Bord gelöscht. Zur Brandursache und zur Höhe des Schadens liegen noch keine näheren Informationen vor.


Geschrieben von tauchenoli
zuletzt geändert am 26.06.2013 - 16:34 Uhr
Benutzerinfo: tauchenoli Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1992 mal gelesen


Samstag 13. 10. 2012 - 11:31 Uhr - Vormann Knuddel besuchte Grömitz

Allgemein

Auszug aus dem Seefahrtsbuch von Vormann Knuddel:

Es war schön in Großenbrode, jetzt geht’s weiter nach Grömitz. Es wird langsam Herbst, als ich in Grömitz ankam war es nicht gerade warm, aber die Jungs haben mir gleich ein T-Shirt geschenkt, damit mir nicht ganz so kalt ist. Die sagten was von Unterkühlung und das dann der Kreislauf irgendwann nicht mehr mitmacht und dann ging es auch gleich mit der Ausbildung los. Olaf, der Stationsausbilder, holte den Mini Megacode-Man und dann fingen wir gleich mit der Reanimation an. Zuerst ansprechen, Atmung prüfen, Kreislaufzeichen suchen, Notruf absetzen, HLW beginnen, AED vorbereiten und anbringen, Analyseergebnis: Schock empfohlen, Schock auslösen, im weiteren Verlauf den Larynx – Tubus vorbereiten und anwenden, und HLW fortsetzen bis der Notarzt kommt. Schon toll jetzt zu wissen das man helfen kann, aber auch Kai sagte: Wenn Du schon mal hier bist dann must Du auch was lernen. Gesagt getan, Kai zeigte mir dann wie man einen Tampen spleißt, also am Ende eines Taue ein Auge dran macht, mit ein bisschen Übung ging es dann ganz gut. So nun soll ich weiter zur SAR-Schule nach Neustadt, ob ich dort noch mehr lerne????

HLW1 (2)HLW3

HLW4HLW6

HLW8HLW9

HLW11HLW12

Poller (1)Spleißen (2)


Geschrieben von tauchenoli
zuletzt geändert am 13.10.2012 - 11:37 Uhr
Benutzerinfo: tauchenoli Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 2296 mal gelesen


Samstag 13. 10. 2012 - 07:05 Uhr - Seenotretter schleppen gestrandeten Fischkutter frei



Seenotretter schleppen gestrandeten Fischkutter frei 13:36 Aus einer akuten Notlage befreit haben die Seenotretter der Station Grömitz (Ostsee) der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) heute Morgen, Freitag, den 12. Oktober 2012, einen Fischer vor Lensterstrand. Mit seinem 8,5 Meter langen Kutter war der Fischer am Morgen beim Arbeiten mit seinen Netzen in die Brandungszone geraten. Um 7.40 Uhr gab er über Funk einen „Mayday“-Ruf ab (internationaler Notruf im Sprechfunkverkehr bei Lebensgefahr). Bei Windstärken um vier Beaufort (bis 28 km/h) hatte der Kutter zunächst Grundberührung gehabt und war dann in der Brandung durch den stark auflandigen Wind immer weiter auf den Strand gedrückt worden. Die Besatzung des nur zwei Seemeilen (ca. 3,8 km) entfernt stationierten Seenotkreuzers HANS HACKMACK ließ sofort ihr Tochterboot EMMI zu Wasser, das auch in flachen Ufer-und Strandzonen operieren kann. Mit zwei Mann Besatzung war EMMI bereits eine Viertelstunde später vor Ort. Die Übergabe einer Schleppleine klappte trotz kurzer steiler See in der Brandung sofort, so dass es rechtzeitig gelang, den Kutter unbeschädigt aus der Gefahrenzone zu schleppen. Nachdem der Fischer sein Boot eingehend inspiziert hatte, konnte er trotz des frühmorgendlichen Schrecks seine Fangreise fortsetzen. Das Tochterboot des Seenotkreuzers meldete sich wenig später vom Liegeplatz in Grömitz wieder einsatzklar.


Geschrieben von tauchenoli
zuletzt geändert am 13.10.2012 - 11:32 Uhr
Benutzerinfo: tauchenoli Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1882 mal gelesen


Montag 30. 07. 2012 - 19:03 Uhr - 100 Jahre / Tag der Seenotretter in Grömitz

Allgemein

100 Jahre / Tag der Seenotretter in Grömitz 

IMG_7613

 

IMG_7690IMG_8845

 

IMG_8866IMG_8872

 

IMG_8995IMG_9146

 

IMG_9303IMG_9360

 


Geschrieben von tauchenoli
zuletzt geändert am 13.10.2012 - 10:43 Uhr
Benutzerinfo: tauchenoli Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1904 mal gelesen


Sonntag 27. 05. 2012 - 12:17 Uhr - Infotafeln wurden aufgebaut

Allgemein

Die Infotafeln mit der Stationsgeschichte der Station Grömitz sind von der Gemeinde Grömitz aufgestellt und feierlich eingeweiht worden.


Geschrieben von tauchenoli
zuletzt geändert am 30.07.2012 - 19:02 Uhr
Benutzerinfo: tauchenoli Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 1699 mal gelesen




[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 ]