Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/public_html/include/includes/class/xajax.inc.php on line 89

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/public_html/include/includes/class/xajax.inc.php on line 117

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/public_html/include/includes/class/xajax.inc.php on line 141

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/public_html/include/includes/class/xajax.inc.php on line 167

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/public_html/include/includes/class/xajax.inc.php on line 197
Fünf Menschen gerettet: Brand auf Motoryacht
Kategorie: Allgemein Allgemein


Autor: tauchenoli Verfasst am 07. 01. 2012
Fünf Menschen gerettet: Brand auf Motoryacht

 

Ein Brand auf einer Motoryacht vor Grömitz / Ostsee führte

am 26.9.2008 zum Totalverlust des Schiffes. Die fünf Personen an Bord

konnten rechtzeitig in ein Schlauchboot übersteigen. Die Seenotretter der

Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) übergaben die

Geretteten im Hafen von Grömitz an den Rettungsdienst.

 

Von einer ca. 13 Meter langen Motoryacht meldete sich heute Nachmittag um
15.24 Uhr der Skipper: Der Maschinenraum sei in Brand geraten, er und vier
weitere Personen an Bord würden in ein Schlauchboot übersteigen.

Die Seenotleitung Bremen der DGzRS alarmierte sofort die Besatzung des
Seenotkreuzers BREMEN der Station Grömitz sowie die umliegende
Schifffahrt. 

Der Seenotkreuzer befand sich zu diesem Zeitpunkt auf
Kontrollfahrt und war vier Seemeilen (ca. 7,2 km) vom Unglücksort
entfernt. Als er um 15.40 Uhr vor Ort eintraf, waren die fünf Männer von
der Motoryacht bereits in ein Schlauchboot übergestiegen. Ein Motorboot
übernahm die Sicherung. Da für die fünf zu diesem Zeitpunkt keine weitere
Gefahr bestand, begann der Seenotkreuzer BREMEN unverzüglich mit dem
Löschen des Brandes. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Brand bereits auf
das ganze Schiff ausgebreitet. Der dichte schwarze Qualm war weithin
sichtbar.

Eine Rettung der Yacht war jedoch nicht mehr möglich. Gegen 16.05 Uhr
versank das Boot. Die BREMEN übernahm daraufhin die fünf Schiffbrüchigen.
Da einer der Männer zwischenzeitlich über Atembeschwerden klagte, wurde er
medizinisch erstversorgt und der Rettungsdienst alarmiert. An Land wurden
die fünf Männer durch einen Notarzt untersucht. Ein Besatzungsmitglied des
verunglückten Schiffes wurde zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus gebracht.

Zum Zeitpunkt des Unglücks war die See nahezu glatt bei schwachem Wind aus
Nordwest.

        


Drucken