Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 89

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 117

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 141

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 167

Strict Standards: Non-static method xajaxPluginManager::getInstance() should not be called statically in /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php on line 197

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/www/include/includes/class/xajax.inc.php:89) in /home/www/include/includes/class/design.php on line 23
www.Seenotretter-Grömitz.de | DGzRS | SAR | Station | Grömitz :: technische Daten
News   |   Forum   |   Mitglieder   |   Galerie   |   Gästebuch   |   Kontakt
technische Daten

 

23,1m Seenotkreuzer

 

Datenblatt

SK HANS HACKMACK mit Tochterboot  EMMI

 

Dieser Seenotkreuzer ist eine Neuentwicklung gegenüber bisherigen Konstruktionen

und erstmals mit einem geschlossenen Aufbau versehen. 
In Bauart und Ausgestaltung des neuen Seenotkreuzer-Typs sind Erfahrungen eingeflossen, die die DGzRS mit ihren bisherigen Rettungseinheiten gemacht hat. Für Einsatzsituationen, bei denen Vormann und Besatzung auf akustische Wahrnehmungen angewiesen sind, ist an der Achterkante des geschlossenen Aufbaus ein Außenfahrstand eingerichtet.

Die Schiffsform gewährleistet bei geringem Widerstand gute Stabilität und gute See-Eigenschaften. Für Arbeitseinsätze unter schwierigsten Bedingungen sind bei der Konstruktion des Vor- und Achterschiffes umfassende Sicherheitskriterien berücksichtigt worden.
Besonderer Wert wurde auf gute Manövriereigenschaften und Kursbeständigkeit gelegt. Die Decksform (Bucht, Sprung) wurde vereinfacht. Das Hinterschiff mit der größten Breite und einer Aufkimmung (Stützfläche) von etwa 45 Grad wurde nach den Erkenntnissen der DGzRS und der Bauwerft entwickelt.

Gebaut wurde die HANS HACKMACK 1996 bei der Schweers-Werft in Bardenfleth. Ihr Tochterboot trägt den Namen EMMI. Stationiert war der Seenotkreuzer ab Dezember 1996 zunächst auf der Station Büsum. Seit dem 9. April 2011 liegt die HANS HACKMACK einsatzbereit in Grömitz an der Ostsee. Ihr Rufzeichen lautet DBAT.

Benannt ist der Seenotkreuzer nach einem Bremer Verleger und Förderer der DGzRS, dessen Stiftung ihren Bau ermöglichte. Das Tochterboot erhielt den Namen der Ehefrau des Stifters.

 

Weitere Typschiffe:

 

HERMANN RUDOLF MEYER, THEO FISCHER, BERNHARD GRUBEN

 

Hauptdaten

Seenotkreuzer

Tochterboot

Länge über alles

23,10m

7,07m

Länge in der KWL

21,08m

6,30m

Breite über alles

6,00m

2,62m

Breite über KWL

5,80m

2,50m

Tiefgang

1,55m

0,80m

Verdrängung

80t

3,5t

Geschwindigkeit

23kn

17kn

Reichweite

440sm

200sm

Kapazität ( Schiffbrüchige)

145

6

Pfahlzug

10t

2t

 

 

           
 

Antriebsanlagen SK:

2x MTU Diesel 8V 396 TE 74 L

Leistung je 990 kw

Getriebe:      2x Reintjes

Festpropeller:  2x 1000 mm Durchmesser          

Hilfsagregat:   1x KDH-BF 4 L 1011

                        mit Generator DB 35/50-2TS

                        1x Wellengenerator

            DB 35/50-4TS

Schottel - Pumpjet

 

Besatzung:

9 Mann, davon ständig 4 Mann an Bord

 

Antriebsanlage TB:

1x STEYRMOTORS 256 K 43

Leistung 137 kw

mit Untersetzungsgetriebe und

Festpropeller

 

 
   

Zuladungen:

Brennstoff ohne Reserve    7.700l

Schmier und Hydrauliköl       370l

Trinkwasser                         1.960l

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       
   

Rettungsdienstausrüstung:

Rettungs- und Bergungssysteme

Erste Hilfe / med. Erstversorgungssysteme einschl. AED, alles transportabel verstaut, deshalb auch mobil einsetzbar

O2- Reanimationsanlage

Oxylog-Beatmungsanlage

Schaufeltrage, Rettungs- und Transporttrage

Schleppleinengeschirr

transportable Lenzpumpen

Atemluft-Kompressor ,

2 Atemschutzgeräte 300 Bar,

2 Auer mini PA mit 3l Flasche

4 Fluchtretter

 

Navigations-und Kommunikationsanlagen:

ARPA-Radaranlagen, elektr. Seekartensysteme mit Radaroverlay und AIS- Infoanzeigen Kreiselkompass, Selbststeuereinrichtung

GPS / DGPS Anlagen, Navtex

Echolotanlagen

UKW- Seefunkanlagen mit DSC ( GMDSS )

GW / KW- Seefunkanlagen mit DSC ( GMDSS )

GMDSS Handsprechfunkgeräte

BOS - Funkanlagen

Präzisionspeilanlagen mit

DGzRS - Person - über - Bord- System

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feuerlöscheinrichtung:

1 Feuerlöschpumpe mit 380 m³/h Löschleistung

1 Feuerlöschmonitor mit hydraulischer Bedienung, sowie Fernsteuerung, Wurfweite 90m.

1 mobiler Feuerlöschmonitor ( auch für Schaummitteleinsatz geeignet )

100 l Schaummittel

2 B- und 2 C- Anschlüsse an Deck mit Verteilersystem und Schläuchen

Hitzeschutzanzüge